Tanz nicht nur im geografischen Grenzbereich. © tqw

In der jüngsten Arbeit aus der Serie „Endangered Human Movements“ beschäftigt sich Amanda Piña, Tänzerin und Choreografin, samt ihrem Team von nadaproductions mit der kulturellen Kolonialisierung. Die genaue Choreografie „Danza y Frontera“, in der Piña alte mexikanische Tänze mit neuen Bewegungsformen zusammenführt,  ist am 11. Oktober 2018 im Tanzquartier uraufgeführt worden.

Ditta Rudle
Davide Dato, Maria Yakovleva, Kiyoka Hashimoto, Wilis

Ein aufregender Abend, tanzte doch der Erste Solotänzer Davide Dato zum ersten Mal in Wien den Albrecht, die männliche Hauptrolle im romantischen Ballett „Giselle“. Doch es war mehr als ein Debüt, Dato war auch nach langer schmerzvoller Verletzungspause zum ersten Mal wieder in einer großen Rolle auf der Bühne zu sehen. Maria Yakovleva glänzte am 9. Oktober als seine Partnerin in der Choreografie von Elena Tschernischova.

Ditta Rudle
Auf der Zauberinsel: Caliban, Prospero, Miranda und Ariel. © Herwig Prammer

Shakespeare ist bei der Vertonung seines letzten Dramas „The Tempest / Der Sturm“ Pate gestanden, dass die gleichnamige Semiopera tatsächlich von Herny Purcell ist, wird allerdings bezweifelt. Doch in der Kammeroper muss Purcell gespielt werden und auch dem Motto, Zauberei und Magie, entsprechen. Regisseurin Jean Renshaw weiß Rat: Musik von Purcell gibt es genug, Bekanntes und weniger Bekanntes, manchen Arien verpasst sie einen passenden Text, ein paar zusätzliche Personen werden auf die Insel verbannt, ein großartiges Ensemble singt und turnt auf der Bühne, ein ebensolches spielt die Instrumente im Graben; eine zauberhafte Ausstattung vollendet die perfekte Aufführung der „Zauberinsel“ mit einem Handlungsgerüst von Shakespeare und viel Musik von Henry Purcell.  Die Premiere ist am  29. September in der Dependance des Theaters an der Wien, der Kammeroper gefeiert worden.

Ditta Rudle
Die Willis kennen keine Gnade für Albrecht (Lazik, Esina).

Zum ersten Mal war die Erste Solotänzerin des Wiener Staatsballetts Olga Esina in Elena Tschernischovas Choreografie des Balletts „Giselle“ zu sehen. Ein Debüt für Wien in der Vorstellung vom 26. September  und nach der Babypause vom Publikum dementsprechend freudig begrüßt. Mit Roman Lazik als Herzog Albrecht konnte „unsere Olga“ vor allem im zweiten Akt begeistern. Auch Tristan Ridel, der mit der quicklebendigen Rikako Shibamoto an seiner Seite, zum ersten Mal den männlichen Part im „Bauern Pas de deux“ getanzt hat, erhielt den verdient Applaus für seine blitzsauberen Sprünge.

Ditta Rudle
Veranstalterinnen: Nanina Kotlowski, Deborah Hazler.  © Raw Matters

Raw Matters „ Ein ungeschliffener Tanz- und Performanceabend", nennen die zwei künstlerischen Leiterinnen Nanina Kotlowski und Deborah Hazler ihre seit 2010 monatlich veranstalteten Abende, mit denen sie unabhängigen, aufstrebenden Performance-KünstlerInnen eine Plattform zum Ausprobieren und Veröffentlichen noch unfertiger Arbeiten, erster Entwürfe oder einfach nur von Versuchen, Rohmaterialien also, zur Verfügung stellen. Durchgeführt meist im Schikaneder in Wien 4, seltener im Arbeitsplatz Wien im 21. Bezirk, werden je (meist montags) Abend vier kürzere Performances, von zeitgenössischem Tanz über Recherchen, Performance-Kunst, Sound- und musikalisch geprägte Arbeiten bis zu Video-Installationen oder textbasierten Aufführungen auf die Bühne gebracht. Die Reihe hat sich zu einer Institution im Wiener Performance-Geschehen entwickelt, gern genutzt von KünstlerInnen und gut besucht vom interessierten, teils schon Stamm-Publikum. Am 24. September waren Chris Kraut, Maria Hera, Regina Picker und Inge Gappmaier zu Gast.

Rando Hannemann
Masha Dimitri ist, mit Puppenkind, "Die Herzfilckerin"

La Cœurdonnière / Die Herzflickerin“ ist ein großartiges Soloprogramm der Schweizer Künstlerin Masha Dimitri, erfolgreiche Akrobatin, Tänzerin, Schauspielerin aus der weltweit bekannten Tessiner Famiglia Dimitri. Im Rahmen des Schweiz-Schwerpunktes im Dschungel Wien hat die Vielbeschäftigte einem gebannten Publikum am 23. September 2018 eine einmalige Kostprobe ihres hinreißenden Könnens gezeigt.

Ditta Rudle