Ein Balanceakt von Sebastian Berger. © Sebastian Berger

Arne Mannott und Sebastian Berger begeistern sich beide für den zeitgenössischen Zirkus. In einer Doppelvorstellung haben sie als Choreografen und Performer im Theater Brett gezeigt, dass die Verwandtschaft von Zirkus und Tanz immer enger wird. „Fallhöhe“ nennt Mannott sein Duett mit der Künstlerin Elina Lautamäki und vielen Bällen. Sebastian Berger, international bekannter Meister der Stabbalance, lässt in „Dot and Line“ den Punkt zur Linie werden.

Ditta Rudle
Die Schlägertruppe des Tyrannen Tybalt.

Eine Liebesgeschichte, mehr bitter als süß. Angelin Preljocaj, einer der vorzüglichsten und eigenwilligsten Choreografen Europas, erzählt von der Liebe in der Diktatur. Mit seiner Compagnie zeigt er zur Musik Sergej Prokofjews eine überaus zeitgemäße, düstere Version von Shakespeares Drama „Romeo und Julia“. Das Festspielhaus St. Pölten darf sich rühmen, „Roméo et Juliette“ zum ersten Mal nach Österreich geholt zu haben.

Ditta Rudle
Kirin España und Moritz Lembert: Mit Körper und Verstand. © Ingo Kapelari

Geist und Körper im Tanz zu vereinen, darum bemüht sich das lose Kollektiv von Körperverstand um Steffi Jöris und Anna-Luise Braune. Mit der Choreografie, „BrainGaime“ zeigen Steffi Jöris und die beiden Tänzer Kirin España und Moritz Lembert im Dschungel, dass der Körper vermitteln kann, was das Gehirn denkend produziert. Perfekter Tanz mit einer durchdachten Aussage, die leicht zu entschlüsseln ist. Doch auch viel über Tanz und Bewegung erzählt, wenn man die Botschaft nicht beachtet.

Ditta Rudle
Tanz der Hände und Buchstaben: "one" von Willi Dorner

Zwei in Einem. Nämlich zwei Choreografien von Willi Dorner an einem Abend im Tanzquartier. Am 16. November präsentierte der seit mehr als 20 Jahren von Wien aus international und auch interdisziplinär erfolgreich arbeitende Künstler das 2016 beim ImPulsTanz Festival als „work in progress“ gezeigte Duett „one“ in den Studios und kurz danach in der Halle G die ebenfalls im Duo im Rahmen von ImPulsTanz '18 aufgeführte Arbeit „many“, im Sommer 2018 noch mit der Beifügung „Arbeitstitel“ versehen. Zwei intelligente, die Zuseher*innen fordernde Choreografien, weit entfernt vom allgemeinen seichten Strom der Performance.

Ditta Rudle
Ein eindrucksvolles Bild: Die Rettung der Kinder aus  dem Meer.

Mit professionellen Tänzer*innen und fünf Kindern, begleitet von einem Streichquartett, zaubert Corinne Eckenstein mit Sanja Tropp Frühwald wunderbare Tanzbilder auf die Bühne. In „Über uns nur der Himmel“ wird der Millionen von Kindern, die vor dem Krieg in Syrien geflüchtet sind, gedacht. Sie haben alles zurückgelassen, auch ihr Bett. Nun schlafen sie auf der nackten Erde in einem Zauberwald. Die Choreografinnen Eckenstein und Sanja Tropp Frühwald haben sich  von den Bildern des schwedischen Fotografen Magnus Wennman und seinen auf den Flüchtlingsrouten durch Europa entstandenen Aufnahmen unter dem Titel "Wo die Kinder schlafen" inspirieren lassen.

Ditta Rudle
Sylvia,Nymphe der Diana mit Kolleginnen (Olga Esina).

Nach der 3. Aufführung des Balletts „Sylvia“ ist daran nicht mehr zu rütteln: Ballettdirektor Manuel Legris hat mit seiner Choreografie einen Haupttreffer gelandet. Die entschlafene Sylvia ist wieder zum Leben erwacht und mit ihr sämtliche andere Figuren aus der griechisch-römischen Mythologie. Am 12. November feierten die Erste Solotänzerin Olga Esina in der Titelrolle und Solotänzer Jakob Feyferlik als ihr Partner ein reichlich akklamiertes Debut. Das Corps de ballet hat an Sicherheit gewonnen, Damen wie Herren zeigten Energie und Tanzfreude.

Ditta Rudle