Fünf Töchter Medeas präsentieren sich offline, auf der Bühne.

Tatsächlich, die erste Nach-Corona Premiere. Live im Dschungel Wien. Damit kein Irrtum entsteht: Covid-19 hat sich keineswegs verabschiedet, grassiert immer noch, doch jetzt heißt es Eigenverantwortung zeigen, die vorgeschriebenen Bedingungen einhalten, dann öffnet sich nach mehr als drei Monaten wieder der Vorhang. Im Dschungel Wien dürfen „Medeas Töchter*“ laut und heftig werden und ihre Geschichten erzählen. Fünf sogenannte Systemerhalterinnen wollen nicht mehr unsichtbar sein. Das gelingt ihnen auf der Bühne bestens und perfekt.

Ditta Rudle
Alex Franz Zehetbauer auf der Suche nach den Klängen. © Franzi Kreis

Der Sänger, Klangchoreograf und Performance-Künstler Alex Franz Zehetbauer arbeitet mit seinem Körper, der Stimme und Klängen, die oft auch unter Wasser hervorgerufen werden. Nach seinem erfolgreichen Stück „wet dreaming at 52Hz“ über den Walgesang, plant er nun ein neues Stück, in dem Klänge im Raum und auch im Wasser ad hoc vom Tänzer komponiert werden. Der Titel „AyH“ stammt aus der Kunstsprache der schwedischer Esoterikerin Hilma af Klint und bedeutet „zu finden.“

Ditta Rudle