Die Public Moves-Bühne. © yako.one

Die Public Moves-Bühne. © yako.one

Dass dieser nun zu Ende gehende Sommer nicht gar so traurig und leer geworden ist wie befürchtet, hat die Tanzgemeinde zu allererst ImPulsTanz zu verdanken. Das traditionelle jährliche Festival musste abgesagt werden, und der Ausweg war schnell gefunden. „Public Moves – Bewegung für alle“ wurde angesagt. In 300 Klassen haben rund 32.000 Anfänger*innen und Fortgeschrittene, Amateur*innen und Profis aktiv der Bewegungsfreude und Tanzlust gefrönt oder passiv als Zuschauer*innen teilgenommen.

Bewegung im Freien mit Zoé-Afan Strasser. Alle Bilder © yako.oneRegistrierung war Pflicht, bezahlen nicht. Gesponsert von der AK Wien, war die Teilnahme gratis. Zehn Klassen sind auf Grund der Wetterunbilden ausgefallen. Auf rutschigem Boden und nassen Wissen ist das Springen und Drehen zu gefährlich. Verletzung hat niemand riskieren wollen. 90 (neunzig) Dozent*innen haben unterrichtet, der Andrang übertraf alle Erwartungen: 12.200 Tänzer*innen haben auf den Tanzflächen Platz gefunden, 6.800 haben sich außerhalb dieser angeschlossen. 13.000 Zuseher*innen sind gezählt worden. Ergo 32.000!
ImPulsTanz hat mit Mut und rascher Entschlossenheit gezeigt, dass der Tanz nicht nur von Großveranstaltungen mit internationalen Stars lebt.Luftsprünge von Futurelove Sibanda, dem Wiener Sänger und Tänzr aus Zimbabwe .
„Public Moves“, organisiert und durchgeführt von ImPulsTanz, war wohl auch der Motor für den von der Stadt Wien durchgeführten „Kultursommer“ mit Performance, Theater, Musik, Gesang und Lesungen. In den schließlich auch die Public Moves-Veranstaltungen schließlich eingebunden waren. Für Anmeldungen und Reservierungen hat das Team von ImPulsTanz die langen Erfahrungen genützt und sie in Eigenregie durchgeführt.
Der Erfolg macht Laune, auch für nächstes Jahr sind im Rahmen des ImPulsTanz Festivals wieder Public Moves vorgesehen.Auch der Tänzer Koffi Kôkô hat Bewegungsstunden geleitet. ImpulsTanzchef Karl Regensburger ist sich da mit sämtlichen Auguren einig, dass das böse Virus mit dem hübschen Namen dann sein pandemisches Toben aufgegeben hat. Bis dahin bleibt das ImPulsTanz Team auch im Theatersaal und im Museum. Anfangs gemeinsam mit den Wiener Festwochen, im Oktober, wenn Liquid Loft, die Compagnie von Chris Haring, mit einer Uraufführung und einigen Klassikern aus vergangenen Produktionen den 15. Geburtstag feiert. Das gesamte Programm der ImPulsTanz-Spezialitäten finden Sie auf impulstanz.com

Impulstanz: Erfolg für Public Moves auf sieben öffentlichen Plätzen in Wien. 9. Juli bis 30. August 2020.
Vorschau auf ImPulsTanz Specials im September und Oktober 2020.