Autor Thomas Engström, geboren 1975. C. Bertelsmann

Autor Thomas Engström, geboren 1975. C. Bertelsmann

Ludwig Licht ist der Protagonist einer Tetralogie des schwedischen Autors Thomas Engström. Anfang des Jahres ist der dritte Band erschienen, nach „West of Liberty“ und „South of Hell“ sind wird nun bei „North of Paradise“. Die Bände sind in sich abgeschlossene Thriller, die jeder für sich spannende Lektüre bieten. Doch wer Licht schon bei seinen ersten beiden Abenteuern begleitet hat, kennt seine gesamte Biografie, seine Fehler und auch seine sympathischen Seiten.

Ludwig, der in der DDR aufgewachsen ist, für die Stasi gearbeitet, aber zugleich auch dem CIA gedient hat. Immer wieder heuert ihn sein ehemaliger CIA-Chef, Clive Berner, der neuerdings Vizepräsident einer Sicherheitsfirma in Washington ist, an, um komplizierte Fälle zu lösen. Blick auf Little Havana, neue Heimat der Exilkubaner. Rechts: Miami River foreground, Marlins Park; Coral Gables Skyline im Hintergrund; links: Coconut Grove and Biscayne Bay. © wikipedia / public domain  Diesmal soll er die Hintergründe des Mordes an zwei Exilkubanern in Miami aufklären. Ludwig verzichtet auf seinen täglichen Whisky-Konsum und beginnt zu recherchieren. Ehe er sich‘s versieht, sitzt er mitten im Wespennest der Spannungen zwischen den USA, Russland und Kuba.

Castro lebt noch, der Weltkommunismus ist längst tot, der Thriller spielt im Jahr 2014. Amerika will mit Kuba ein Abkommen schließen, um die Russen, die einen Militärstützpunkt auf der Insel halten, zu vertreiben. Licht kommt einem ehemaligen CIA-Mitglied auf die Spur, der verhindern will, dass die USA mit den Kommunisten auf Kuba einen Pakt schließen. Bald weiß Licht nicht mehr, wem er noch trauen kann, auch in der CIA sind unterschiedliche Kräfte am Werk. Der Everglades Nationalpark, wo Licht die Feinde in eine Falle lockt. © wikipedie / free licenseUm das Netz aus Intrigen und Machtspielen zu entwirren, heuert er eine tapfere, treffsichere Frau an, eine Außenseiterin, die wenig spricht, ihn aber mit Amphetaminen versorgt, die sein Blut in Wallung bringen, sodass er jede Hemmung verliert, die Feinde zu töten. Ludwig und Marcela entschlüsseln geheime Botschaften der Spione und offizielle, noch geheimere Dokumente der CIA, doch sein Leben steht, im Gegensatz zu den ersten beiden Abenteuern, niemals wirklich auf dem Spiel. Wenn die Gefahr am größten ist, Wotan Wilke Möring als Ludwig Licht in der ZDF-Verfilmung von "West of Liberty". © ZDF / Frédéric Batier /dann flüchtet er eben auf einen Baum, denn seine Operationsbasis liegt für einige Zeit in den Mangrovenwäldern der Everglades.
Das große Finale kommt für die bestens unerhaltene Leserin viel zu schnell mit Blitz und Donner und vielen Toten. Der Countdown wa richt mehr aufzuhalten. Ludwig hat‘s gewusst und war deshalb nicht am Schauplatz."North of Paradise", Buchcover. © C. Bertelsman

Was die Thriller Engströms auszeichnet, ist neben seinem flüssigen Erzählstil die Kenntnis der Menschen, der Natur und der Örtlichkeiten, diesmal also Florida und Kuba. Aber auch die CIA samt seinen Machenschaften hat der Autor genauestens studiert. Mit Ludwig Licht hat er einen eigenwilligen, zwiespältigen Troubleshooter geschaffen, rücksichtslos, versoffen und mordlustig, den man dennoch manchmal umarmen möchte.
Der letzte Band, "East of Inferno", erscheint demnächst, jedenfalls noch vor dem Sommer.

Thomas Engström: „North of Paradise“, ein Ludwig-Licht-Thriller, aus dem Schwedischen von Lotta Rüegger und Holger Wolandt, Bertelsmann, 2020. 302 S., € 15,50.