Nach ihrem Romandebüt – "Das Fell der Tante Meri", ein Familienroman, der zwischen dem Zweiten Weltkrieg und den 1980er-Jahren spielt ­– geht Theodora Bauer in ihrem zweiten Roman noch einmal 20 Jahre zurück und erzählt von drei jungen burgenländischen Auswanderern, die in Chicago ihr Glück suchen, es aber nicht finden.

Fünf amerikanische Teenager werden eingeladen, an einem interessanten Forschungsunternehmen in Europa teilzunehmen. Stolz und neugierig und ein wenig aufgeregt fliegen sie mit dem Privatflugzeug der Gastgeber samt dem leitenden Archäologen nach Paris. Dort soll es einen unterirdischen Palast aus der Zeit der französischen Revolution geben, der eben entdeckt worden ist und überprüft werden soll. Der junge Autor Stefan Bachmann entwickelt in seinem dritten Fantasy-Roman, „Palast der Finsternis“, einen wahren Albtraum, einen Tauchgang in eine verspiegelte Welt voller Fallen und unheimlicher Figuren.

Die diesjährige Viennale ist dem so unerwartet in diesem Sommer in Rom verstorbenen langjährigen Direktor der Viennale, Hans Hurch, gewidmet. 20 Jahre hat Hurch die Viennale geleitet und geprägt und auch die diesjährige noch entscheidend mitgestaltet. So wird auch 2017 noch „eine Viennale von Hans Hurch“ sein, verspricht der interimistische Leiter Franz Schwartz beim ersten Pressetreffen im Volksgarten, nachdem er auch das hervorragende Team gelobt hat.

Sieben Inseln können bereist werden, um mancherlei Schätze zu entdecken. Die Gelegenheit bietet das Theatermuseum nahe der Staatsoper mit der Ausstellung „Der magische Raum: Bühne – Bild – Modell“. Gezeigt werden auf diesen Inseln Kostbarkeiten aus dem reichen hauseigenen Bestand, mit nahezu 1.000 Objekten, eine der größten und bedeutendsten Spezialsammlungen ihrer Art. Bühnenbildmodelle und Dioramen werden zwar immer wieder gemeinsam mit anderen Objekten ausgestellt, doch selten galt ihnen allein das Augenmerk.

Nicht abschrecken lassen von diesem dem Absatzerfolg nachjagenden Titel. Lyle Bowman, der genannte Vater, ist zwar ein alter Mann, 83 genau, doch er steigt nicht aus dem Fenster, sondern fällt vor den Bus. Und ist mausetot. Wie das passieren konnte, erklärt sich gleich im ersten Kapitel der Geschichte über die letzten Bowmans. „The Last of the Bowmans“ ist der Originaltitel des Romans von J. Paul Henderson, der schon in seinem ersten Roman, „Letzter Bus nach Coffeeville“, durch seinen skurrilen Humor begeistert hat.

Im Dschungel wird ohne Müdigkeit getanzt, auch wenn dort, wo der Tanz ein Heim haben sollte, Türen und Fenster geschlossen sind. Im Dschungel sind sie jedoch offen und es wird nicht nur zum Aufftakt der Saision getanzt, sondern bis übers Neue Jahr hinaus. Für Klein und Größer. Groovig ist der Beginn der neuen Saison 2017/18, in der dem Zielpublikum des Dschungel, Kinder und Jugendliche, empfohlen wird: „Tanz dir die Welt“. Für Intendantin Corinne Eckenstein ein Aufruf, der Mut zur Kreativität, Mut zur Fantasie, aber auch Mut zum Irrtum enthält.

Amsterdam im Goldenen Zeitalter. Das Tulpenfieber grassiert, in den Kaschemmen blüht der Handel mit Blüten und Zwiebeln, auch wenn diese noch in der Erde ruhen. Das Fieber des Begehrens erfasst auch den Maler Jan van Loos, doch er giert nach Sophie, der jungen Ehefrau des wohlhabenden Kaufmanns Cornelis Sandvoort. Regisseur Justin Chadwick dreht eine Romantik- Schnulze nach dem Bestseller „Tulip Fever“ von Deborah Moggach. Das Drehbuch für „Tulpenfieber“ hat Tom Stoppard geschrieben.

Zum zweiten Mal finden in Klagenfurt die Tanzwochen, ausgerichtet vom TANZAMT KLAGENFURT in Kooperation mit dem „klagenfurter ensemble“, statt. Eingeladen sind nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder, für die inmitten der acht sehenswerten Produktionen auch Spielerisches für ganz Kleine zu finden ist. Die Tanzwochen mit dem ungewöhnlichen Namen „Pelzverkehr“ finden im  Klagenfurter *theaterHALLE 11 vom 21. September bis 7. Oktober 2017 statt.

Ich seh, ich seh, was du nicht siehst! An dieses Kinderspiel erinnert mich Oleg Soulimenkos Inszenierung von LOSS in einem leeren Raum des Untergeschoßes im Leopold Museum. Mit raschelnden Plastikschläuchen ziehen sich Soulimenko, Alfredo Barsuglia und Jasmin Hoffer eine zweite Haut über, verschwinden und werden zu nicht identifizierbaren Figuren. Der Titel „LOSS“ verweist auf Unsicherheit, das Stück ist rätselhaft, komisch, ein wenig unheimlich, witzig auch. Die sich anbietenden Assoziationen sind mannigfaltig, die Impressionen und Empfindungen durchaus individuell.

Dada Masilo und die Dance Factory aus Johannesburg zeigen nach der eigenwilligen und großartigen Interpretation von „Schwanensee“ / „Swan Lake“ Masilos neueste Choreografie: „Giselle“ beruht auf dem gleichnamigen romantischen Ballett nach einem Libretto von Théophile Gautier. Die Uraufführung der ersten Fassung in der Choreografie von Jean Coralli und Jules Perrot fand 1941 in Paris statt. Heute wird in Wien und von anderen bedeutenden Compagnien eine „Giselle“ getanzt, die auf der Petersburger Fassung Marius Petipas von 1887 beruht. Dada Masilo zeigte ihre Fassung der Geschichte von der zweifach verratenen Giselle und den tanzenden Rachegeistern im ausverkauften Volkstheater. Die Choreografin, im Westen bereits in den Kultstatus erhoben, darf sich der Zustimmung des Publikums sicher sein.

Mit Ikonen der Populärkultur und den von ihnen oder über sie verbreiteten Phrasen setzt sich das Duo Marta Navaridas & Alex Deutinger wortreich auseinander. „Pontifex“ heißt die neue fast heilige Show, die dem regierenden Papst Franciscus auf den Mund schaut. Das international erfolgreiche Duo zeigt seine satirische Text-Analyse mit reichlich Show-Elementen und der Musikerin Adina F. Camhy im Casino am Schwarzenbergplatz.

Mit ihrer Version des Ballettmärchens „Schwanensee“ hat die Tänzerin und Choreografin Dada Masilo aus Südafrika auch das europäische Publikum im Sturm erobert. Die Tänzerinnen und Tänzer der Dance Factory zeigen mit Grazie und Humor, dass Schwäne keine Spitzenschuhe brauchen und sich klassisches Ballett nahtlos mit afrikanischem Tanz verbinden lässt. Die Aufführung im Volkstheater war ein voller Erfolg.

Im Sommer 1875 verbrachte Kaiserin Elisabeth, die sich Sisi rufen ließ, zwei Monate in der Normandie. Verbürgt sind auch der Badeunfall, bei dem sie in einen Strudel geriet, aus dem sie ein Bürger von Beauport gerettet hat. Nicht verbürgt sind die Verwicklungen, die sich daraus ergeben haben und Österreich im 21. Jahrhundert fast in den Abgrund finanzieller Nöte getrieben haben. Schuld daran ist ein aufrechter Beamter, dem Recht und Ordnung wichtiger sind als sein Leben und die eben erst aufgeflammte Liebe. Mehr als ein Unterhaltungsroman. Eher eine treffende Satire auf den Beamtenstaat Österreich samt seiner Freundes-Vereine.

Auch im ImPulsTanz Festival darf getanzt werden. Welche Erlösung! Anne Teresa De Keersmaeker kommt ohne Wortschwall und Kasperlszenen aus und Christian Rizzo ebenfalls. Mit „ad noctum“, in Anlehnung an sein beim Festival von Avignon 2013 gezeigten Stück „Nach einer wahren Geschichte“, belebt er auf wunderbare Weise fließenden, leisen Tanz zu hämmerndem Beat in finsterer Nacht. Die magische Stunde im Museumsquartier endet im hellen Licht. Es dauert einige Minuten, bis die Verzauberung gelöst ist und die Begeisterung des Publikums hochbrandet.

Nachdem die Tänzerin und Choreografin Akemi Takeya ihr Zitronenuniversum, den Lemonismus, in vielen Vorstellungen allerhand Ismen der europäischen Kunstgeschichte gegenübergestellt hat, hat sie mit der Uraufführung von Lemonism x Dadaism (Lemonism Vol. 2) im Odeon gezeigt, dass sie keineswegs nur Zitronen im Kopf hat, dass sie neben Tanzen auch denken, viel denken, Theater spielen, singen, brüllen, jaulen, Klavier spielen und ihr Publikum begeistern kann. Um ehrlich zu sein: einen Teil davon. Die andere Hälfte knabberte mit offenem Mund an den vielen ungelösten Fragen und war ebenso verwirrt, wie die Performerin am Ende der Vorstellung in ihrem eigenen Netz, aus dessen Fäden sie sich scheinbar nur mit Mühe befreien konnte. DADA ist DADA ist DADA ist DADA und total gaga.

Der alte Maler und das Modell. Ein paar Stunden nur soll die Porträtsitzung dauern, dann wäre der junge Mann wieder entlassen. Doch der Künstler zerstört immer wieder, was er zu Papier gebracht hat und die Sitzungen dehnen sich ins Unendliche. Regisseur Stanley Tucci hat nach der Romanbiografie von James Lord „A Giacometti Portrait“ einen Film über den Schweizer bildenden Künstler Alberto Giacometti und sein Modell, James Lord, gedreht. Allein die Darstellung Giacomettis durch Geoffrey Rush rechtfertigt den Kinobesuch.

Die erste umfassende Biografie der großen schwedischen Malerin Helene Schjerfbeck. Barbara Beuys hat intensiv recherchiert, hat mit Zeitzeuginnen gesprochen, Briefe studiert und die Orte, an denen Helene Schjerfbeck gelebt und gearbeitet hat, besucht. Eine erstaunliche, spannende Geschichte über eine bedeutende Künstlerin und ihren Lebensraum, die außerhalb Skandinaviens noch zu wenig bekannt ist.

Aus einer eindrucksvollen Ausstellung des Salzburger Museums der Moderen im Rupertinum, die beiden Wiener Tänzerinnen Tilly Losch und Hedy Pfundmayr (1920 bis 1935 ) gewidmet war, ist ein Fotoband mit fachkundigen Textbeiträgen entstanden. Als „Beitrag zur Geschichte der Fotografie in Öterreich (Band 7)“ ist der Band im Photoinstitut Bonartes erhältlich.

Ein Mann in den besten Jahren, zu Hause in einem Schweizer Dorf, denkt über das Leben nach, seines und das allgemeine, also kurz über die Welt und sogar über Gott. Alles in allem kommt er, gelassen und weise zu dem Schluss: „Das Leben ist gut.“ So nennt Alex Capus auch die zusammengefassten Gedanken, Betrachtungen und Träume des Autors Max, der die Altglasentsorgung zu seinem Hobby gemacht hat. Ein Genuss für alle Anbeterinnen des feschen Schweizer Normannen.

Ein Mörder geht um, niemand kennt ihn, doch er kennt sie alle, hat er doch seine Jugend in dem schweigenden Dorf verbracht. Die Leserinnen kennen ihn auch, denn er erzählt seine Geschichte selbst und auch wenn uns noch so graut, wir verstehen den „nackten Mann, der brennt“, innen drinnen und bald auch außen mit Haut und Haar.

Das Festival Impulstanz 2016 verabschiedet sich mit einer großartigen Produktion der belgischen Theaterzauberer. In bunten, seidenen Boxermänteln, bestickt mit ihren Namen am Rücken, ziehen sie in den Zuschauerraum ein. Grace Ellen Barkey, Gründerin der Needcompany zusammen mit Mastermind Jan Lauwers, sagt leise: „Hello, I‘m Grace“. Sie springt auf die Bühne, ergänzt ihren Nachnamen, und daraus entspinnt sich ein höchst kunstfertiges Stakkato von Rufen „Grace Ellen Barkey“, den auch die anderen Spieler skandieren.

Am letzten Vorstellungsabend des ImPulsTanz Festivals 2016 sagte der mehrfach talentierte Künstler Michikazu Matsune „Good bye“, nicht mit eigenen Worten sondern mit fremden Abschiedsbriefen. Ein von heiterer Komik zu erschütternder Tragik pendelndes perfektes Kammerspiel. Der Applaus signalisiert Begeisterung, Matsune hat nicht die Absicht ihn unnötig auszudehnen, verneigt sich, verschwindet. Seine Fans pfeifen und kreischen nicht – wie angenehm.

Mit einer Leica ist Peter Reichert, Grafiker und Fotograf, durch Wien spaziert und hat auf den Auslöser gedrückt. Ein Bildband der anderen Art ist entstanden: Mit Bildern, wie sie nur der fremde Blick entdeckt, in Schwarzweiß. Linde Prelog hat dazu ebenso ausgefallene und anregende Texte gemacht.

Philipp Blom ist vor allem als international tätiger Journalist und Autor kulturhistorischer Werke bekannt. Als solcher hat er auch zahlreiche Preise abgeräumt, auch als Moderator der Ö1-Nachmittagssendung „Von Tag zu Tag“ ist er mitunter zu hören. Mit seinem jüngsten Roman kann ich mich nicht anfreunden. Ein Mann um die Lebensmitte schreibt seinem Sohn einen endlosen Brief, in dem er von seinem bisherigen Leben erzählt. Übergag: Der Sohn darf diese Bekenntnisse erst lesen, wenn er so alt ist wie der Autor zum Zeitpunkt des Schreibens.

In einer dramatisierten Dokumentation erzählt Richard Curson Smith von der aufregenden Flucht des Tänzers und Choreografen Rudolf Nurejew aus den Fängen des KGB. ARTE zeigt am 31. August eine gekürzte Fassung des BBC-Doku-Dramas. Rudolf Nurejew war der erste Künstler überhaupt, der sich (1961) in den Westen abgesetzt hat.

Die kanadische Choreografin Marie Chouinard und ihre Compagnie nehmen den 500. Todestag des niederländischen Malers Hieronymus Bosch zum Anlass, sein Triptychon „Der Garten der Lüste“ lebendig werden zu lassen. Die Aufführung, nur wenige Tage nach der Uraufführung beim Theaterfestival Boulevard’s Hertogenbosch in Boschs Geburtsstadt wurde die Aufführung im Volkstheater in der letzten Woche des ImPulsTanz Festivals heftig bejubelt.

Die kanadische Choreografin Marie Chouinard und ihre Compagnie nehmen den 500. Todestag des niederländischen Malers Hieronymus Bosch zum Anlass, sein Triptychon „Der Garten der Lüste“ lebendig werden zu lassen. Die Aufführung, nur wenige Tage nach der Uraufführung beim Theaterfestival Boulevard’s Hertogenbosch in Boschs Geburtsstadt wurde die Aufführung im Volkstheater in der letzten Woche des ImPulsTanz Festivals heftig bejubelt.

Liquid Loft / Chris Haring zeigt mit „Candy’s Camouflage“ den dritten Teil der Imploding Portraits Inevitable als einen der Höhepunkte von ImPulsTanz im Akademietheater. Teil III der Serie Imploding Portraits Inevitable erhielt wie auch die vorangegangenen Performances ungeteilte Zustimmung.

Dynamisch, rasant, ohne störende Worte und ziemlich lang wirbelte Wim Vandekeybus‘ Kult-Compagnie Ultima Vez kreuz und quer über die Bühne des Volkstheaters. Die TänzerInnen wurden live begleitet vom flämischen Musiker Mauro Pawlowski und Band, die schon einmal ordentlich aufrockten, laut und mitreißend. Frenetischer Jubel für die ImPulsTanz-Stammgäste, die mit maximalem Einsatz und großem Können beeindruckten.

Der amerikanische Tänzer und Choreograf Trajal Harrell nimmt das Solo des Buto-Meisters (1906–2010) Kazuo Ohno. „Admiring La Argentina“ (Choreografie von Tatusmi Hijikata), zum Vorwand für eine ziemlich rätselhafte, sehr komische Performance von 30 Minuten. Mit „The Return of La Argentina“ wollte er das Publikum des ImPulsTanz Festivals in der Eingangshalle des Leopold Museums „zu einer fiktionalen Archivierung“ dieses bald 50 Jahre alten Butoh-Tanz-Ereignisses einladen – steht im Programmheft. Was wir, das Publikum, da archivieren sollten, blieb mir verborgen.

Mika Kaurismäki, der ältere Bruder des Kultregisseurs Aki Kaurismäki, hat die rätselhafte schwedischen Königin Kristina und ihre Liebe zu Frauen in den Mittelpunkt seines großartig bebilderten Historienfilms gestellt. Großes Kinovergnügen samt Geschichtsunterricht. Doch nicht alles was Kaurismäki erzählt, muss auch geglaubt werden.

Tanztheater nach Butoh-Art zeigte der japanische Tänzer und Choreograf Ushio Amagatsu und sein siebenköpfiges Ensemble Sankai Juku im Volkstheater. „Meguid – Teeming Sea, Tranquil Land“ nennt er die sieben von elektronischer Musik (Takashi Kako und andere) untermalten Sequenzen, uraufgeführt im März 2015. Auf der staatlich unterstützen Welttournee 2016 machte Sunkai Juku auf Einladung ImPulsTanz auch in Wien Station. Auch die wiedererwachten Schlummernden und Gelangweilten applaudierten nach 80 Minuten begeistert.

Großmütter und deren Großmütter hatten sie einst, in mancher Bauernküche findet man sie noch heute: Wandschoner mit frommen Sprüchen. Der Künstler Daniel Spoerri hat sie auseinander geschnitten und neu zusammengesetzt. Dem Wieser-Verlag ist es zu danken, dass die „Fadenscheinigen Orakel“ nun auch in einem ansprechenden Bildband zu bewundern sind.


Die Autorin, Journalistin und Regisseurin Elisabeth Scharang ist offenbar von Verbrechern fasziniert. Nach ihrem Film „Franz Fuchs – Ein Patriot“, einer Semidokumentation über die Briefbombenattentate des Franz Fuchs Mitte der 1990er Jahre, hat sie sich nun mit dem Mörder Jack Unterweger beschäftigt. Johannes Krisch spielt den später für neun Frauenmorde neuerlich Angeklagten. Scharang hat viele Jahre an dem Film gearbeitet. Vielleicht ist er deshalb so langweilig. Weder kühle Dokumentation, noch Analyse und schon gar kein Vergnügen. Schließlich geht es um einen verurteilten Mörder.

Die Schauspielerin Stefanie Reinsperger ist im Rahmen der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute sowohl als beste Nachwuchsschauspielerin wie auch als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Zugleich wurde Regisseur Dusan David Pařízek für seine Inszenierung und das Bühnenbild von Wolfram Lotz’ „Die Lächerliche Finsternis“ (uraufgeführt im Akademietheater 2014) prämiert.

Der beliebte und mehrfach zu Filmehren gelangte Kommissar Tabor Süden hat ausgedient. Jetzt lässt Friedrich Ani Jakob Franck, einen Kriminalkommissar in Pension, ermitteln. Franck kommt mit dem Ruhestand nicht zurecht, geschieden ist er auch, einsam und ruhelos wird er heimgesucht von alten Fällen. Die Toten sitzen an seinem Tisch, er horcht ihnen zu und serviert Kekse.

Gene Kelly spannt den Schirm ab und tanzt im Regen, steppt zwischen den Tropfen und singt dazu. Genau: „Singin’ in the Rain.“ Ein Film, der nicht nur Großmütter bezaubert. Auch zwei schwedische Schulbuben ließen sich begeistern und beschlossen, es Kelly nachzutun. Sie wollten Tänzer werden. Einer, Alexander Gottfarb, hat durchgehalten, hat die harte Ausbildung an der schwedischen Ballettakademie überlebt, ist in Österreich dem freien Tanz begegnet, hat bei Esther Linley an der Bruckner-Universität in Linz studiert und ist bei Liz King im Burgenland (Cie.D. ID) als Artist in Residence aufgetreten. Nun will er mit der Company The Loose Collective das Alte Testament tanzen. Vielleicht auch singen. Wie viele Schweden hat er in der Jugend dem Chorsingen gefrönt.

Mit dem Bild des Schädels eines fossilen Krokodils signalisiert Viennale Direktor Hans Hurch einen der Schwerpunkte des heurigen Filmfestivals: Tiere. Dazu passt auch das Filmplakat mit der Schauspielerin Tippi Hedren. Der heuer 85jährigen, die vor allem durch die Filme „Die Vögel“ und „Marnie“ von Alfred Hitchcock bekannt geworden ist, zollt die Viennale ’15 Tribut.

Für Ivan Liška ist die aktuelle Saison 2015/16 die letzte als Ballettchef des bayerischen Staatsballetts. Ab 2016 /17 ist der russische Tänzer Igor Zelensky Chef des Bayerischen Staatsballetts. Zum Abschied schenkte der Förderverein „Ballettfreunde Hamburg e.V.“ dem großartigen Tänzer und Compagniechef Liška eine biografische Hommage, aufgezeichnet von der Journalistin Dagmar Ellen Fischer.

Das Festival ImPulsTanz ist mit den üblichen Erfolgsmeldungen beendet worden. Mehr als 96 Prozent Auslastung, 26.000 Zuschauer_innen, ein geteilter Prix Jardin d’Europe (an Elina Pirinen für „Personal Symphonic Moment“ und Ligia Lewis für „Sorrow Swag“) und an die 7.000 Workshop- und Researchbuchungen. Alles palletti?

Patrick Modiano erzählt in seinem jüngsten Roman von Jean Daragane, der, wie die Figuren Modianos so oft, auf der Suche nach der verlorenen Zeit ist. An die Kindheit erinnert er sich nur bruchstückhaft, doch neuerdings tauchen Namen und Personen aus seinem Gedächtnis auf, die er längst vergessen wähnte.

Das Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden steht zur Zeit im Zeichen der Auseinandersetzung mit der Tradition. Im Schloss Pillnitz, wo das 1876 gegründete Kunstgewerbemuseum (eine Entsprechung zum Wiener MAK, das 1863 als k.k. Österreichischen Museum für Kunst und Industrie gegründet worden ist) beheimatet ist, wird eine Hommage an die Tradition der Kunstblumenherstellung gezeigt: „Die Falsche Blume“ ist „Ein Desingmärchen von Hermann August Weizenegger“.

untitled [look, look, come closer]“ nennt die Choreografin Christine Gaigg ihren „Bühnenessay“, in dem sie im 21er Haus den Nachrichten, Reports und der Propaganda über Krieg und Terror in den (sozialen) Medien einen analogen Blick entgegensetzt. Mit minimalen Mitteln provoziert die Aufführung, verknüpft mit der Musik von Klaus Schedl (netzzeit), statt Voyeurismus und Zerstreuung echte Emotionen, Angst und Schrecken.

Das Genre der theorielastigen Performance dominiert dieses Jahr das ImpulsTanz Festival, das selbst sehr konzeptdominiert daher kommt. Da muss der Wiener Aktionismus wiederbelebt werden, damit Künstler_innen im Mumok auftreten können. Oder das kurz vor der Renovierung stehende Weltmuseum darf nicht einfach nur ein Spielort sein, nein, es muss gleich jedes Stück irgendeine inhaltliche Auseinandersetzung mit Bestand und Ausrichtung des Hauses bieten.

Die einen reden, klagen, kritisieren, zeigen auf. Die anderen tun.
Magda Chowaniec ist eine, die tut. Zum zweiten Mal hat sie mit jungen Flüchtlingen gearbeitet und mit ihnen eine beeindruckende Choreografie einstudiert. Mani Obeya und Liz King haben sie dabei unterstützt. „Songs of the Water / Tales of the Sea“ wird im Rahmen von ImPulsTanz im Weltmuseum gezeigt.

Attan bleibt bei uns“ nennt Magdalena Chowaniec, Choreografin, Tänzerin, Sängerin von Renommee, das Projekt mit jungen afghanischen Männern, die im Flüchtlingsheim der Diakonie im burgenländischen Rechnitz leben. Sie sind die „Rechnitz Crew“.  Chowaniec hat einen interessanten Ort für die Performance gewählt, den Pferdestall des kaiserlichen Hofes. Diese „Hofstallungen“ im Museumsquartier gehören jetzt dem MuMok.

Mit einer "Dornröschen"-Choreografie, "Der Liebe Schlaf", feiert Jörg Weinöhl am 16. Oktober nicht nur die Uraufführung seines neuen Balletts sondern auch seinen Einstand als neuer Ballettchef der Grazer Oper. Der bisherige Direktor, Darrel Toulon, verlässt zugleich mit Intendantin Elisabeth Sobotka nach 14 Jahren erfolgreicher Tätigkeit als Ballettchef und Choreograf, das Haus. Sobotkas Nachfolgerin ist die Schweizerin Nora Schmid, die bisher Chefdramaturgin an der Semperoper / Dresden war.

Der Tänzer Choy Ka Fai hat eine Forschungsreise durch die vielfältige choreografische Landschaft Asiens gemacht und ist mit einem Multimediaarchiv samt Performancezyklus zurück gekommen. Auf Einladung von ImPulsTanz hat er Teile des Archivs und auch drei Tänzer gebracht, die in kurzen Vorstellungen auf die Verschiedenartigkeit asiatischen Tanzes hingewiesen haben.

Einen Tanz für drei Cyborgs hat der Tänzer Sergiu Mates erfunden. Mit ihm tanzen Maria Walser und Luis Rodriguez tanzen eine Stunde lang alles, was sie an Bewegungen und Stilen bisher gelernt und in den Körper integriert haben. Bei  ImPulsTanz zeigten sie „Explicit Content“ im Schauspielhaus.

Florintena Holzinger und Vincent Riebeek träumen romantisch. In ihrem dreiteiligen Tanzstück „Schönheitsabend“ erinnern sie sich auf ihre spezielle Art an Episoden der Tanzgeschichte. Les Balletts Russes, die Tänzerin Anita Berber, die Wien zum Kochen gebracht hat und Vaslav Nijinsky, Symbol der Tanzkunst, bilden den Hintergrund für einen bewegten Abend im Kasino am Schwarzenbergplatz.

Mit dem „Facebook Theatre“ lädt der Performer Ivo Dimchev das Publikum im mumok ein mitzuwirken. Es soll über Facebook mit ihm kommunizieren, indem es Bemerkungen und Kommentare postet. Live integriert er die dann in seine Show. Das klappt nur bedingt, denn was da gepostet wird, ist nichtsonderlich inspirierend und auf die Technik kann man sich auch nicht verlassen.Sie hat ihre eigenen Marotten und will nicht immer, wie sie soll.

Englisch klingt es halt besser, das Allerweltsmotto „Zurück in die Zukunft“. Eine abgedroschene Hülle, die aber alles und jedes zu stülpen ist. Sei’s drum. Auch heuer wird beim steirischen herbst getanzt und vorgeführt, gelacht, vielleicht auch geweint und eben auch die Vergangenheit neu betrachtet, („damit die Zukunft gelingen kann“, steht im Text der Intendantin Veronica Kaup-Hasler). Den Reigen eröffnet Mette Ingvartsen mit einer Uraufführung.

Tritte, Schläge, Kopfstöße, Kollisionen, übereinander Rollen und Wälzen. Schließlich am Boden liegend Schmerzen mimen, eine Show, den Fußballern abgeschaut. Vier Männer versuchen einander in Bewegung zu halten oder zu stoppen: Contact Gonzo. Etwas härter aber im Grunde doch nicht viel mehr als eine Rauferei im Pausenhof, gezeigt im Rahmen von ImPulsTanz im Weltmuseum.

Ein Kommentar anstelle einer Rezension.
Denn zu „my shapes, your words, their grey“, der Performance von Philipp Gehmacher im 21er Haus ist alles gesagt. ImPulsTanz kündigt den Auftritt keck als Uraufführung an. Das stimmt im Grund, doch eigentlich auch wieder nicht. Die Performance / Ausstellung beschäftigt Gehmacher schon seit gut zwei Jahren und wurde in Variationen bereits mehrmals gezeigt. Im 21 Haus war nun, im Rahmen von ImPulsTanz, eine neue durch den Raum bedingte, Variante zu sehen.

Als Workshopleiter  ist der klassisch ausgebildete Performer Simon Mayer bei ImPulsTanz  kein Unbekannter. Jetzt darf er (endlich) auch auf die Bühne. Im Odeon  zeigt er seine brillantes  Solo „SunBengSitting“.  Eine präzise gearbeitete, energiegeladene Tanzdarbietung, die Elemente des klassischen Tanzes mit Volkstanzelementen, Brauchtum und Machoverhalten nahtlos verbindet und zeigt, dass Stadt und Land nicht gar so weit voneinander entfernt sind, wie es manchmal scheint.

Die in Österreich lebende japanische Tänzerin / Choreografin hat ihr feines Solo „Little Stories About S.O.S.“ in eine Gruppen Version verarbeitet. Drei Tänzer und eine Tänzerin zeigen „Sings Of Solidarity“ und andere Deutungen von S.O.S, des Kürzels für den Internationalen Notruf, das bei Licht besehen nichts bedeutet, nur eine Buchstabenfolge ist. Der Idee der kleinen als 30-Sekunden-Ritual vorgetragenen Geschichten, im Kasino am Schwarazenbergplatz gezeigt, hat das nicht gut getan.

Eine „Performance-Ausstellung“ nennt Akemi Takeya ihr neues Solo, uraugeführt im Schauspielhaus. Wie der Titel andeutet, zeigt sie „kleine Geschichten“, die auf symbolische und teilweise ironische Weise einen Notfall zeigen. Takeya ist allein auf der als Laufsteg ausgelegten Bühne, mit Konzentration und Esprit hält sie das Publikum gespannt.

Festivaldirektor Hans Hurch © Alexi PelekanosIn seiner gestrigen Sitzung hat das Kuratorium der Viennale einstimmig die Verlängerung des bis 2016 laufenden Vertrags von Viennale-Direktor Hans Hurch um weitere zwei Jahre beschlossen.

Mit „Future Memory“ frönt Rani Nair ihren ganz persönlichen Erinnerungen an die indisch-schwedische Tänzerin Lilavati Häger. Ihr hat der deutsche Choreograf Kurt Jooss seine letzte Choreografie, „Dixit Dominus“, geschenkt. Häger hat dieses Solo Nair, auch sie hat indische Wurzeln und lebt in Schweden, als Erbe überlassen. Im Weltmuseum zeigte die Tänzerin, in engem Kontakt mit dem Publikum, wie sie mit dem Geschenk umgeht.

War der Sex früher besser? Für Christine Gaigg schon. Da gab es etwa noch ein männliches Begehren, da stimmte das Verhalten der Männer gegenüber den Frauen noch. Es gab ein geiles Liebesleben und nicht etwas Geiles zu kaufen vom Elektrohändler Saturn. Wie und warum sich Sexualität in den letzten dreißig Jahren gewandelt hat, reflektiert die Choreographin und Theaterwissenschaftlerin in ihrem Stück „Maybe the way you made love twenty years ago ist the answer?“ an einem Abend im Odeon.

Die indische Tänzerin und Choreografin Padmini Chettur zaubert lebendige Reliefs an die Wände zweier Räume des Weltmuseums. Eine dreistündige Arbeit, bezaubernd schön und aufregend radikal, die die Zeit schrumpfen und den Geist fliegen lässt. Mit „Wall Dancing“ –  vier Tänzerinnen und ein Tänzer – hebt sie die Regeln zwischen Performer_innen und Zuschauer_innen auf und fesselt das Publikum durch Ruhe und Konsequenz.

Vor mehr als 30 Jahren passierte Sensationelles auf der kleinen Bühne des heute „brut“ genannten Theaters im Künstlerhaus (später „dietheater“): Eine unbekannte Compagnie, das Tanztheater Wien, zeigte seine erste Produktion. Hinreißend, neu, Tanz ganz anderer Art. Mit dem Abend „Back to the Future“ läßt Gründungsmitglied, Tänzerin und Choreografin Liz King gemensam mit Mitgliedern ihrer ehemaligen Formationi im Akademietheater Motive aus den damals gefeierten Stücken wieder aufleben. Eine Erinnerungsarbeit.